^
top
liebesplanet.eu alles für die Liebe
Erotik und Sinnlichkeit
Shop: Rezzi Vertriebs GbR
(noch keine Bewertungen)
Mitglied seit:
20.05.2015
letzte Aktivität:
20.11.2015
Social Media

Besuchen Sie uns

KLiebesplanet.eu bei Facebook    Liebesplanet.eu bei Twitter

 
 

Grill Party im Garten

Der NachBar - Erotischer Roman - Erotik MP3 Download

115    0

Dateiname Dateityp
Preis 19.90
inkl. MwSt.
Der NachBar - Erotischer Roman - Erotik MP3 Download
blue-panther-books
Klara lebt seit sieben Jahren glücklich, aber kinderlos, mit ihrem Ehemann Roy zusammen. Ihr etwas ereignisloses Leben wird schlagartig belebt, als er seine junge und sehr attraktive Assistentin mit nach Hause bringt, um mit ihr nach Feierabend weiterzuarbeiten. Der Elan, den die junge Sabine dabei an den Tag legt, ist Klara verdächtig. Insbesondere fällt ihr auf, dass sie sich jedes Mal sexy anzieht, wenn sie Überstunden mit ihrem Mann macht. Der Gedanke, dass sie ihn verführen möchte, lässt Klara nicht mehr los. Sie beginnt, die beiden zu beobachten und findet Gefallen daran, zu prüfen, ob ihr Mann den Reizen der jungen Frau widerstehen kann ... Der Wechsel von Eifersucht in Leidenschaft macht diesen Roman zu einem aufregenden Liebesabenteuer. Langsam ging Helen auf die Schrebergärten zu und erhoffte sich, dass Tom sie gleich überraschen würde. Aber er kam nicht. Bei seinem Garten angekommen, wartete er noch nicht einmal am Gartentor. Erst als Helen kurz vor dem kleinen Holzhäuschen war, trat er aus der Tür heraus. Splitterfasernackt stand er dort und sein mächtiger, erigierter Schwanz glänzte in der Sonne. Steif ragte er an seinem nackten Leib entlang und Helen spürte, wie sie zwischen ihren Beinen feucht wurde. &bdquo, Guten Morgen, meine Schöne, gut, dass du endlich da bist.&ldquo, Er kam ihr entgegen, und sie ließ sich willenlos von ihm umarmen. &bdquo, Es ist schön, bei dir zu sein&ldquo, , flüsterte sie erregt. &bdquo, Du machst mich ganz heiß auf dich.&ldquo, &bdquo, Aber ich habe doch noch gar nichts gemacht&ldquo, , antwortete er ebenso erregt. &bdquo, Komm, gehen wir ins Haus.&ldquo, Vor der ersten Stufe, die doppelt so hoch war wie die anderen, blieb Helen abrupt stehen. Sie musste daran denken, was er gestern dort mit ihr gemacht hatte, und ihr Körper fing an zu zittern. Tief schaute Tom ihr in die Augen, und so, als ob er wüsste, dass sie nur darauf wartete, von ihm genommen zu werden, streifte er ihr mit einer hastigen Bewegung das dünne Kleid über ihren Kopf. &bdquo, Wo ist denn dein Höschen?&ldquo, Seine Stimme klang dunkel, erregt durch ihren nackten Anblick. Du hast doch gestern gesagt, ich sollte keins mehr anziehen. Also bin ich so gekommen, wie du es von mir erwartet hast.&ldquo,